Zeitungs-AG im Schuljahr 2005/06

Ausschnitte aus der 1. Ausgabe der Schülerzeitung an der Grundschule Bürgeresch:

„Recht habt ihr!“ – Ein Projekt des Kinderschutzbundes Oldenburg
Kennt ihr eigentlich die Kinderrechte? Gibt es wohl ein Recht auf Schule? Dürfen eure Eltern eure Briefe lesen? Müssen Kinder im Haushalt mithelfen? Ist die Meinung von Kindern wichtig?

Die Mitarbeiter(innen) des Kinderschutzbundes – möchten mit euch die vielen Fragen rund um die Kinderrechte beantworten. Deshalb gehen wir mit unserem Projekt „Recht habt ihr!“ an die Schulen. An eurer Schule bieten wir zum Beispiel die Zeitungs-AG an.
Einige Antworten auf Fragen zu den Kinderrechten finden sich in einer Art Vereinbarung. Sie wird auch Konvention genannt – die Kinderrechte-Konvention: Vor etwa 15 Jahren haben sich fast alle Länder auf der Erde getroffen und festgelegt, welche Rechte für alle Kinder auf der Erde gelten sollen. 1992 hat Deutschland diese Vereinbarung unterschrieben. Seitdem muss auch in unserem Land auf die Einhaltung der Kinderrechte geachtet werden.

Dafür sind eigentlich die Erwachsenen zu-ständig – eure Eltern, Lehrer(innen), Politiker(innen), aber manchmal vergessen diese auch die Interessen der Kinder.

Oft sind andere Dinge wichtiger. Denkt einmal an das alte Zimmermanngelände. Dort bleibt nun wenig Platz zum Spielen, weil dort viele neue Häuser gebaut werden. Hier haben die Erwachsenen nicht genug bedacht, welche Wünsche die Kinder im Bürgereschviertel haben.
Die Meinung der Kinder muss mehr gehört werden. In einer eigenen Zeitung könnt ihr über Dinge schreiben, die für euch wichtig sind. Was macht euch in der Schule besonders viel Spaß? Oder gibt es Ideen, was man besser machen könnte? Wie verbringt ihr eure Freizeit? Eure Meinung ist sehr wichtig!

In der Zeitungs-AG ist immer ganz schön was los
„Montag ist Redaktionssitzung!“ Seit Schuljahresbeginn treffen sich Kevin, Lara, Julius, Stilla, Tom, Pangea, Jan, Hanna und Finn fast wöchentlich in der Zeitungs-AG. Sie haben ein gemeinsames Ziel: Es soll wieder eine Schülerzeitung an der Grundschule Bürgeresch geben.
Das ist gar nicht so einfach, denn man muss an so vieles denken und auch gemeinsame Entscheidungen treffen – sich einigen.

In der Zeitungs-AG läuft es fast wie in einer richtigen Redaktion ab. Jede Meinung ist wichtig, und alle sollen zu Worte kommen. Außerdem wird gemeinsam festgelegt, wer welche Aufgaben übernimmt. Reporterinnen und Redakteure (so nennt man auch diejenigen, die für eine Zeitung schreiben) sind sie alle – sogar mit einem richtigen Presseausweis.

Nach und nach haben sich die Zeitungskinder gemeinsam mit Heike Krämer vom Kinderschutzbund Oldenburg erarbeitet, was man wissen muss, damit eine Zeitung entsteht.

Durch eine eigene Zeitung erfahren viele Kinder und dann auch die Eltern, was für euch Kinder wichtig ist. Aber worüber soll in der neuen Schülerzeitung geschrieben werden, damit sie auch gelesen wird? Wie soll sie heißen? Wie soll sie aussehen?

Über viele Fragen haben wir in der Zeitungs-AG nachgedacht. Wir haben gemeinsam festgelegt, wie die Zeitung aussehen soll und worüber wir schreiben – die Beiträge nennt man Artikel und diejenigen, die sie schreiben, auch Autoren.

Außerdem haben wir überlegt, welche Rubriken unsere Zeitung haben soll – im Buch wären das die einzelnen Kapitel. Es soll natürlich über die Schule geschrieben werden, z.B. über Veranstaltungen, aber auch über Themen aus den Bereichen Freizeit und Hobbys. Natürlich darf die Unterhaltung nicht zu kurz kommen, deshalb gibt es auch einen Bereich für Witze, Rätsel und mehr. Und natürlich braucht eine Zeitung auch Bilder zur Auflockerung und eventuell Werbeanzeigen.

Um einen Artikel zu schreiben, muss man sich ein Thema überlegen. Darüber solltet ihr euch zunächst informieren. Wie ihr an Informationen kommt, wird auch in der Zeitungs-AG gezeigt. Einige Möglichkeiten haben wir ausprobiert. Für die Artikel haben wir im Internet recherchiert (nachgeforscht) und Bücher aus der Bücherei ausgeliehen. Und wir haben auf dem Laternenfest Interviews geführt. Ausschnitte davon sind auch in dieser Zeitung zu lesen.
Heutzutage werden die Artikel von den Reporter(inne)n am eigenen PC (Computer) geschrieben. Natürlich haben wir das auch gemacht. Wir haben Texte geschrieben und verschiedene Schriftarten mit dem Schreibprogramm „Word“ ausprobiert. Mit dem Malprogramm „Paint“ haben wir einige Bilder gemalt. So ist unsere Zeitung entstanden.

Wer nun glaubt, in der Zeitungs-AG muss man nur schreiben, hat sich geirrt. Zwischendurch haben wir immer wieder Spiele gespielt und Geschichten gehört. Hättest du auch Lust dazu? Dann komm in die Zeitungs-AG!