Willkommen im Archiv des Kinderschutzbundes Oldenburg. Hier finden Sie unsere vergangenen Informationen, Pressemitteilung und Termine rund um den Kinderschutzbund Oldenburg.

Kinderschutzbund-Landeschef: Nicht mehr wegsehen bei Kindesmissbrauch

Hannover, Münster (epd)
Der Kinderschutzbund Niedersachsen fordert zur Prävention von Kindesmissbrauch eine neue Kultur der Zivilcourage. „Es kann nicht sein, dass wir uns von massiven Kinderrechtsverletzungen immer wieder überrascht fühlen“, sagte der Landesvorsitzende Johannes Schmidt im Gespräch mit dem Evangelischen Pressedienst (epd) mit Blick auf die jüngst bekanntgewordenen schweren Missbrauchsfälle in Münster. „Das Thema liegt wie eine Betonplatte mitten unter uns.“ Das Tabuisieren erschwere es aber zusätzlich, die Gewaltstrukturen aufzubrechen. „Wir müssen deshalb lernen, nicht mehr wegzusehen.“

Für die meisten Bürger sei es einfach unvorstellbar, dass man Kinder sexuell missbraucht. „Und wenn etwas nicht sein darf, wird es auch nicht gesehen, sondern verdrängt“, erläuterte Schmidt. Dabei müssten Menschen die Augen offen halten und auf die Kinder in ihrem Umfeld oder ihrer Nachbarschaft achten. Verhielten sich einige von ihnen anders als gewohnt, also wirkten sie etwa beim Spielen nicht mehr fröhlich, sondern zurückgezogen und still, mieden plötzlich den Blickkontakt zu anderen oder kämen vielleicht gar nicht mehr zum Spielen heraus, so müssten die Menschen in ihrer Umgebung diese Signale ernst nehmen.

In Niedersachsen gebe es zahlreiche Experten, an die sich Bürgerinnen und Bürger mit ihren Beobachtungen wenden könnten, betonte Schmidt. In allen Anlaufstellen des Kinderschutzbundes oder über verschiedene Beratungstelefone würden vertrauliche Gespräche mit eigens ausgebildeten Fachleuten angeboten. Trotzdem hätten viele Angst davor, jemanden zu Unrecht zu beschuldigen. Dabei sei es für das Kindeswohl von großer Bedeutung, einen Vorfall im Zweifel lieber einmal zu viel als einmal zu wenig zu melden, sagte Schmidt. „Gegen kriminelle Machenschaften können wir sonst nicht viel ausrichten, aber so viel können wir als Bürger tun.“

Besonders heimtückisch sei, dass in den meisten Fällen die Täterinnen und Täter aus dem Nahfeld der betroffenen Kinder stammten, sagte der Kinderschutzbund-Experte. „Kinder haben blindes Vertrauen in ihre Angehörigen – in ihre Eltern sowieso.“ Zum einen könnten sie sich deshalb nicht vorstellen, dass etwas, was Verwandte mit ihnen machten, nicht in Ordnung sei. Zum anderen würden sie durch die Täter nochmals in diese Richtung manipuliert. Der Kinderschutzbund in Niedersachsen fordert deshalb Anlaufstellen eigens für Kinder, die in Stadtteilen, Städten, Kommunen und Landkreisen eingerichtet werden sollten.

Mit Festnahmen und Durchsuchungen in mehreren Bundesländern war die Polizei am Wochenende gegen ein Netzwerk vorgegangen, das für schweren sexuellen Missbrauch und Kinderpornografie verantwortlich sein soll. Festgenommen wurden elf Beschuldigte aus Nordrhein-Westfalen, Hessen, Niedersachsen und Brandenburg. Die mutmaßlichen Täter sollen über Jahre hinweg Kinder missbraucht und die Taten gefilmt haben. Hauptbeschuldigter ist ein bereits mehrfach vorbestrafter 27-jähriger IT-Spezialist aus Münster. Festgenommen wurden auch zwei Männer aus Hannover im Alter von 35 und 29 Jahren. (8154/08.06.20)

11 Juni 2020|

Sommerferien

Die Geschäftsstelle des Kinderschutzbundes Ortsverband Oldenburg e.V. in der Lindenstraße 39, 26123 Oldenburg  ist während der Sommerferien vom 20.07.20 bis einschl. zum 10.08.2020 geschlossen.

In dieser Zeit ist auch die Beratungsstelle nicht erreichbar.

In dringenden Fällen wenden Sie sich bitte an das Kinderschutzzentrum in der Friederikenstraße 3, 26135 Oldenburg Tel. 0441/ 17788.

Ihr Team vom Kinderschutzbund

9 Juni 2020|

Weltkindertag 15.09.2019

„Wir Kinder haben Rechte!“ war das diesjährige Motto des Weltkindertages hier in Oldenburg auf dem Marktplatz vor dem Rathaus.

Der Kinderschutzbund Oldenburg e.V. war auch wieder mit tollen Angeboten dabei.

Für die kleineren Kinder stand selbstgemachter, kinetischer Sand bereit, der die sensorische Wahrnehmung und die Feinmotorik unterstützt. Die Kinder waren mit Feuereifer dabei. Auch die Buttonmaschine für selbstgemachte Buttons erfreute sich großer Beliebtheit bei den größeren Kindern. Dieses Jahr war auch eine Popcornmaschine mit von der Partie, das Popcorn fand reißenden Absatz.

Besucher konnten sich wie gewohnt über die aktuellen Angebote des KSB informieren:

  • niedrigschwellige Beratung für Kinder, Jugendliche, Eltern und Erziehende,
  • die Gruppen für Kinder aus Trennungs- und Scheidungsfamilien, T.u.Sch.,
  • die fortlaufenden Elternkurse „Starke Eltern-Starke Kinder“,
  • die aktuellen Babysitter Kurse für Jungen und Mädchen ab 14 Jahren,
  • und über „Kleinen Elefanten“, die kleine Tageseinrichtung für Kinder von 1-3 Jahren.

Unser Team vom Kinderschutzbund Oldenburg e.V. war erfreut über die vielen Besucher, die netten Gespräche und über ein rundum gelungenes Fest!!!

Wir bedanken uns beim Spielefant für die tolle Organisation und freuen uns sehr auf das nächste Jahr.

Bericht:
A.Philip
1.Vorsitzende

Fotos: A.Philip

18 November 2019|
Weitere Beiträge laden